Über uns

Ein Dackel zieht ein.

Wie alles begann… der Berti

Und zwar ganz unerwartet. Unser erster Dackel kam als streunender Findelhund zu uns. Weder gechippt noch mit Marke versehen, allen Tierärzten in der Umgebung
unbekannt. Wir nahmen ihn auf, da die Finder ihn sonst ins Tierheim geben wollten. Obwohl wir nie vorher einen Hund hatten und eigentlich auch nie an einen Dackel gedacht hatten, hat sich dieser kleine Kerl mit seinem bezaubernden Wesen so in unsere Herzen geschlichen, dass nach seinem Tod klar war -ein Leben ohne Dachshund ist möglich, aber sinnlos.
Nun ging die Suche los. Allerdings sollte es nun ein Dackel von einem verantwortungsvollen Züchter sein.

Unsere Suche brachte uns schliesslich zum DTK, da in Österreich bereits auf längere Zeit alle Kurzhaarwelpen versprochen waren. Im Lambrechter Tal wurden wir schliesslich fündig und konnten unseren Berti mit 5 Wochen in der Nähe von Mannheim besuchen und mit 10 Wochen schliesslich nach Hause holen.

Eine spannende Zeit und große Herausforderung kam auf uns als Erstlingsführer zu einen Dackel zu erziehen. Doch unser braver Berti machte es uns nicht allzu schwer, da er immer schon sehr leichtfühig war.
Bald merkte man, daß der Dackel eine Aufgabe braucht zu seinem Glück;  vor allem jagdliche Arbeit lässt ihn aufleben.
Also rasch Jagdschein gemacht und rein ins gemeinsame Abenteuer.

Mittlerweile ist die Jagd mit den Hunden nicht mehr wegzudenken und wir haben bereits Verstärkung durch unseren sonnigen Nachwuchsrüden Anton; ein Sohn unseres Berti aus einer leistungsstarken und formwertlich vorzüglichen Zuchtstätte in Tschechien.
Beide Hunde werden vor allem als Ansitzbegleiter und für Totsuchen sowie auf Stöberjagden und  unter der Erde eingesetzt. Ohne sie wäre die Jagd nur halb so schön. Als Begleithunde sind sie nicht mehr wegzudenken. Uns gibt es eigentlich nur zu viert.
Über die Hunde konnten wir in den letzten Jahren einige nette und dackelverrückte Menschen kennenlernen und auch neue Freundschaften knüpfen. Mit den Züchtern unserer Hunde stehen wir in regelmäßigem freundschaftlichen Kontakt und sind dankbar dafür, dass sie uns die beiden Jungs anvertraut haben.

 

Danksagung

Ein herzliches Dankeschön an Kerstin und Stefan Matalik (Kurzhaarteckel vom Lambrechter Tal) die trotz unserer fehlenden Hundeführererfahrung damals an uns geglaubt haben und uns unseren Berti anvertraut haben. Immer mit Rat und Tat an unserer Seite. Ein absoluter Glücksgriff.

Lieben Dank an die Züchterin unseres sonnigen Anton, unsere liebe Freundin Zdenka Leonhardtova (CHS Bella Morawia) und ihren Freund Jaro,  die selber die Wurfbrüder Dorian und Dron führen.  Dackelmenschen mit Leib und Seele und mittlerweile zur La Familia zusammengewachsen.

Danke an alle Züchter, die mittlerweile zu Freunden geworden sind; vor allem Mf. W. Kogler (Kurzhaardackel vom Forsthausblick) und H.G. Griessner (Kurzhaardackel vom Moorgeist), die ebenfalls selber Nachzucht von unserem Berti behalten haben und führen. Wir feuen uns immer über Nachrichten von euch. Wahrhaftige, geradlinige Züchter und Hundeführer.

Ganz großes Danke an unsere Mütter Sieglinde und Gusti, die die Jungs mit so viel Liebe umsorgen und gut auf die beiden aufpassen, wenn wir nicht zu Hause sind. Ohne euch ginge es überhaupt nicht.

Danke an unsere Freunde Susanne und Manfred Wazek (Rauhhaardackel vom Weikerlsee), die uns in unseren Anfangszeiten im Ausstellungswesen mit Rat und Tat unterstützt und motiviert haben, und das bis heute tun. Ohne euch hätten wir vermutlich bald das Handtuch geworfen und hätten somit vieles nicht erreicht. Es lebe das Glückskrickerl!

Danke an unsere Freunde Maria und Klaus Wolfsgruber (Rauhhaardackel von den Rauhnasen), die uns in unseren jagdlichen Anfängen unterstützt haben und die mit großer Liebe und Enthusiasmus für die Dackelei da sind. Keiner hängt so unermüdlich kopfüber im Einschlag wie Klaus.

Unvergessen die erste Begegnung mit unserem Freund Manfred Wimberger und seiner frechen, wilden, wunderbaren Hündin Nanka (Nanynka Staccato Bohemia), der trotz weißer Pudelmütze an mich und den Berti als Jungjägeranwärterin und jagdliches Gespann geglaubt hat und so einiges aus uns beiden rausgeholt hat. Ein Jagdpraktiker mit großer Erfahrung und noch größerem Herz; wenn er dabei ist kann auch bei der Baujagd nichts schiefgehen. Run free Nanka, Bertis ewige Liebe!

Die allerersten Jagdgelegenheiten hat uns unser Freund Thomas Hügelsberger in seinem perfekt gehegten Niederwildrevier ermöglicht und er stellt sein schönes Revier immer wieder für die Ausbildung der Dackel zur Verfügung. Unvergessen sind unsere ersten Maiböcke, die wir damals mit zitternden Händen unter der Führung von Thomas und Robert erlegen durften. Ein ganz herzliches Dankeschön dafür, dass ihr uns dies ermöglicht und uns angeleitet habt.Danke auch an alle unsere Freunde aus Prambachkirchen (Andi, Gerd, Lessi Rudi und Laubi) mit denen wir viele schöne und lustige Jagden und Pirschführungen erleben durften.

Ganz lieben Dank an Eva Hofmann und die Jägerschaft der Hofmann’schen Forstverwaltung. Danke Gerald, daß du uns das Schiessen beigebracht hast und uns immer noch mit Rat und Unterstützung zur Seite stehst. Wir geniessen die Jagd bei euch in Freundschaft und  gegenseitigem Vertrauen und freuen uns auf viele weitere gemeinsame, teilweise unvergessliche, Erlebnisse.

Vielen Dank an Petra Spoerle-Strohmenger  (Spoerle Dackelfotografie), von der viele der wunderbaren, stimmungsvollen Fotos und das tolle Logo stammen. Sie schafft es immer die Hunde in ein besonderes Licht zu rücken.

Danke auch an alle anderen Fotografinnen, die weitere traumhafte Bilder gemacht haben. Die Shootings haben uns immer viel Spaß gemacht.

Nicht zuletzt ein herzliches Danke an Corinna Stevens (Netz- und-Co.de), die unsere Homepage erstellt hat und meine ursprünglich vagen Ideen so geschmackvoll umgesetzt hat.

Wie schön solche Menschen durch die Dackelei kennengelernt zu haben!

„Sherlock und Watson“ von Petra Spoerle-Strohmenger